Onlinehundeschule, Onlinehundetraining, Hundeschule, Hundetraining, Trust the dog, Claudia Pauliks, Online Hundeclub

Junghund: Eine kritische Phase im Hundeleben - Tipps undTricks für Hundebesitzer 

Wenn der Welpe zum Junghund wird… Ein Junghund ist kein Welpe mehr, aber auch noch nicht erwachsen – es beginnt eine spannende und herausfordernde Zeit für dich und deinen Vierbeiner. Ab dem 5/6 Monaten bis hin zu 2/3 Jahren, durchlaufen Junghunde wichtige Entwicklungsphasen, die sowohl für das Tier als auch für dich entscheidend sind. In dieser Phase legst du den Grundstein für ein harmonisches Zusammenleben und ein gut erzogenes, soziales Haustier.

Warum ist die Junghunde-Phase so wichtig?

Die Junghund-Phase ist entscheidend, weil Hunde in dieser Zeit ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten stark entwickeln. Alles, was dein Hund in dieser Zeit lernt und erlebt, hat einen großen Einfluss auf sein zukünftiges Verhalten als erwachsener Hund. Ein gut sozialisierter und trainierter Junghund wird in der Regel ein ausgeglichener und gut angepasster erwachsener Hund.

Onlinehundeschule, Onlinehundetraining, Hundeschule, Hundetraining, Trust the dog, Claudia Pauliks, Online Hundeclub

Konsequentes Training und positive Verstärkung

Konsequentes Training ist das A und O in der Erziehung deines Junghundes. Positive Verstärkung, wie Belohnungen und Lob, ist besonders effektiv. Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Bleib“ und „Hier“ sollten intensiv geübt werden. Kurze, regelmäßige Trainingseinheiten sind dabei oft effektiver als lange Sessions.

Geduld und Konsistenz

Geduld und Konsistenz sind Schlüsselwörter in der Junghund-Phase. Hunde lernen durch Wiederholung und klare Regeln. Inkonsequentes Verhalten von Deiner Seite kann den Hund verwirren und zu unerwünschtem Verhalten führen.

Spielerisches Lernen

Junghunde sind neugierig und haben einen ausgeprägten Spieltrieb. Nutze diese Eigenschaften, um das Training spielerisch zu gestalten. Intelligenzspielzeuge und Suchspiele sind hervorragende Methoden, um Deinen Hund geistig zu fordern und gleichzeitig zu trainieren.

Sozialisierung Deines Junghundes

Vielfältige Erfahrungen

Die Sozialisierung ist ein essenzieller Teil der Junghund-Phase. Ein gut sozialisierter Hund ist weniger ängstlich und reagiert in neuen Situationen souveräner. Stelle Deinen Hund verschiedenen Menschen, Tieren und Umgebungen vor. Dies kann Spaziergänge in belebten Parks, Besuche in der Stadt oder Treffen mit anderen Hunden einschließen.

Positive Erlebnisse schaffen

Es ist wichtig, dass die Erfahrungen Deines Junghundes positiv sind. Sorge dafür, dass neue Begegnungen und Situationen mit etwas Angenehmem verbunden sind, zum Beispiel mit Leckerlis oder Spieleinheiten. Dies fördert ein positives und neugieriges Verhalten.

Hund in der Pubertät - mal gut drauf, mal schlecht drauf

Welpen- und Junghundeschule

Der Besuch einer Welpen- oder Junghundeschule kann sehr hilfreich sein. Hier lernt Dein Hund nicht nur Grundkommandos, sondern auch den Umgang mit Artgenossen und fremden Menschen. Zudem erhältst Du als Besitzer wertvolle Tipps und Unterstützung von erfahrenen Hundetrainern.

Zur Podcast-Episode #103 Wann (wie lange) ist der Hund ein Junghund?

Körperliche und geistige Auslastung deines Junghundes

Ausreichende Bewegung

Junghunde haben einen hohen Energiebedarf und brauchen viel Bewegung. Tägliche Spaziergänge, Toben im Garten oder Spielstunden mit anderen Hunden sind unerlässlich, um Deinen Hund körperlich auszulasten. Ein unausgelasteter Hund neigt zu Verhaltensproblemen wie übermäßigem Bellen oder Zerstörungswut.

Geistige Stimulation

Neben der körperlichen Bewegung ist auch die geistige Auslastung wichtig. Intelligenzspiele, Suchspiele oder das Erlernen neuer Tricks fordern deinen Hund geistig und halten ihn beschäftigt. Dies ist besonders wichtig, um Langeweile und Frustration zu vermeiden.

Onlinehundeschule, Onlinehundetraining, Hundeschule, Hundetraining, Trust the dog, Claudia Pauliks, Online Hundeclub

Ernährung und Gesundheit Deines Junghundes

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für das Wachstum und die Entwicklung Deines Junghundes. Achte darauf, dass das Futter alle notwendigen Nährstoffe enthält. Es gibt spezielle Junghundnahrung, die auf die Bedürfnisse von jungen Hunden abgestimmt ist.

Regelmäßige Tierarztbesuche

Regelmäßige Besuche beim Tierarzt sind wichtig, um sicherzustellen, dass Dein Hund gesund bleibt. Impfungen, Wurmkuren und allgemeine Gesundheitschecks sollten regelmäßig durchgeführt werden. Dein Tierarzt kann Dich auch zu speziellen Bedürfnissen Deines Hundes beraten.

Häufige Herausforderungen in der Junghunde-Phase

Pubertät und Verhaltensänderungen

Wie bei Menschen durchlaufen auch Hunde eine Pubertätsphase, in der sie plötzlich Verhaltensänderungen zeigen können. Dein Hund testet möglicherweise Grenzen aus oder zeigt unerwartetes Verhalten. Geduld und konsequentes Training sind hier besonders wichtig.

Kauen und Zerstören

Junghunde haben oft ein starkes Bedürfnis zu kauen, besonders wenn sie ihre Milchzähne verlieren und die bleibenden Zähne durchkommen. Sorge dafür, dass Dein Hund ausreichend geeignetes Kau-Spielzeug hat, um Schäden an Möbeln und anderen Gegenständen zu vermeiden.

Leinenführigkeit

 Das Training an der Leine kann eine Herausforderung sein. Viele Junghunde ziehen an der Leine oder lassen sich leicht ablenken. Geduldiges Training und die Verwendung positiver Verstärkung können helfen, eine gute Leinenführigkeit zu entwickeln.

Tipps für ein harmonisches Zusammenleben mit deinem Junghund

Klare Regeln aufstellen

Es ist wichtig, von Anfang an klare Regeln und Grenzen zu setzen. Dein Hund sollte wissen, was erlaubt ist und was nicht. Konsistenz in der Erziehung hilft, Missverständnisse zu vermeiden und ein harmonisches Zusammenleben zu fördern.

Onlinehundeschule, Onlinehundetraining, Hundeschule, Hundetraining, Trust the dog, Claudia Pauliks, Online Hundeclub

Bindung stärken

Die Bindung zwischen Dir und Deinem Hund ist die Grundlage für eine erfolgreiche Erziehung. Verbringe viel Zeit mit Deinem Hund, spiele und trainiere gemeinsam, und zeige ihm, dass er ein wichtiger Teil Deiner Familie ist.

Zeit für Entspannung

Neben Spiel und Training ist auch Zeit für Entspannung wichtig. Ein gemütlicher Rückzugsort, an dem Dein Hund sich ausruhen kann, trägt zu seinem Wohlbefinden bei. Ruhephasen sind wichtig, damit Dein Hund seine Erlebnisse verarbeiten kann.

Fazit

Die Junghund-Phase ist eine aufregende und prägende Zeit im Leben Deines Hundes. Mit Geduld, Konsequenz und viel Liebe kannst Du Deinen Junghund zu einem gut erzogenen und sozialisierten erwachsenen Hund heranwachsen lassen. Achte auf ausreichend Bewegung, geistige Stimulation und eine gesunde Ernährung, um das Beste aus dieser wichtigen Entwicklungsphase herauszuholen. So legst Du den Grundstein für ein glückliches und harmonisches Zusammenleben mit Deinem vierbeinigen Freund.

Onlinehundeschule, Onlinehundetraining, Hundeschule, Hundetraining, Trust the dog, Claudia Pauliks, Online Hundeclub, Rückruftraining

Hol dir den Leitfaden für 0,00 €

Abonniere außerdem den Trust the dog-Newsletter und werde Teil dieser tollen Community!

Trust the dog Newsletter abonnieren
Marketing von

Du hast dich erfolgreich angemeldet!